Sonntag, 19 Februar 2012 00:00

Der informierte Patient

geschrieben von

Eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung ist ein gleichberechtigtes und vertrauensvolles Verhältnis zwischen Arzt und Patienten, denn dadurch wird die Bereitschaft zur Mitarbeit (Compliance) des Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen positiv beeinflusst. Die Mitwirkung von Seiten des Patienten schließt die Übernahme von Verantwortung über sich und den eigenen Körper mit ein. Um das zu können, ist es wichtig über Krankheit und Behandlung informiert zu sein.

Dazu muss der Patient die Möglichkeit haben:
  • sich Informationen zu besorgen,
  • als gleichberechtigter Partner akzeptiert zu werden,
  • über seine Rechte und Pflichten Aufklärung zu erlangen,
  • zu erfahren, was bei der Einnahme von Medikamenten zu beachten ist,
  • Informationen zu erhalten, wie er Gefahren für seine Gesundheit vorbeugen oder rechtzeitig erkennen kann.

Das Internet bietet viele leicht zugängliche Informationen über Krankheiten. Wesentlich geringer ist das Angebot, das Auskunft über Rechte und Pflichten eines Patienten gibt. Für den mündigen Patienten ist es aber wesentlich, über seine Rechte und Pflichten Bescheid zu wissen. Dadurch kann er im Ernstfall die richtigen Schritte einleiten und vom Arzt als Partner anerkannt werden. Umfassende Informationen dazu bieten beispielsweise die Broschüre der Arbeiterkammer Niederösterreich mit dem Titel „PAIENTENRECHTE – in Krankenanstalten und in der Psychiatrie, in Heimen und Pflegeeinrichtungen, in Institutionen der Behindertenhilfe, mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“ oder die Broschüre „PATIENTENRECHTE und Patientenverantwortung im Krankenhaus“ der Patientenombudsschaft des Landes Steiermark.

 

Durch die Landesgesetzgebung sind die Träger von Krankenanstalten unter Beachtung des Anstaltszwecks und des Leistungsangebotes zu verpflichten, dass

1.) Pfleglinge Informationen über die ihnen zustehenden Rechte erhalten sowie ihr Recht auf Einsicht in die Krankengeschichte ausüben können;

2.) Pfleglinge ihr Recht auf Aufklärung und Information über die Behandlungsmöglichkeiten samt Risken ausüben können;

3.) auf Wunsch des Pfleglings ihm oder Vertrauenspersonen medizinische Informationen durch einen zur selbständigen Berufsausübung berechtigten Arzt in möglichst verständlicher und schonungsvoller Art gegeben werden;

4.) ausreichend Besuchs- und Kontaktmöglichkeiten mit der Außenwelt bestehen und Vertrauenspersonen des Pfleglings im Fall einer nachhaltigen Verschlechterung seines Gesundheitszustands auch außerhalb der Besuchszeiten Kontakt mit dem Pflegling aufnehmen können;

5.) auf Wunsch des Pfleglings eine seelsorgerische Betreuung möglich ist;

6.) auf Wunsch des Pfleglings eine psychologische Unterstützung möglich ist;

7.) auch in Mehrbetträumen eine ausreichende Wahrung der Intimsphäre gewährleistet ist;

8.) neben der Erbringung fachärztlicher Leistungen auch für allgemeine medizinische Anliegen des Pfleglings ein zur selbständigen Berufsausübung berechtigter Arzt zur Verfügung steht;

9.) ein würdevolles Sterben sichergestellt ist und Vertrauenspersonen Kontakt mit dem Sterbenden pflegen können;

10.) bei der Leistungserbringung möglichst auf den im allgemeinen üblichen Lebensrhythmus abgestellt wird;

11.) bei der stationären Versorgung von Kindern eine möglichst kindergerechte Ausstattung der Krankenräume gegeben ist.

(Auszug: §5a KAKuG – Patientenrechte; Bundesgesetz; Quelle: http://www.jusline.at/).

 

Ob ein Arzt als gut oder schlecht eingestuft wird, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, aber als erste Orientierung für den Patienten kann folgende Fragenliste herangezogen werden (Vollmer-Rupprecht, 1999):

  • Wird man in der Praxis freundlich empfangen und sind die Praxismitarbeiter diskret?
  • Sind die Wartezeiten angemessen?
  • Ist die Haltung des Arztes ruhig und zugewandt („Kann er zuhören?“)?
  • Sind die vorgeschlagenen Maßnahmen klar verständlich?
  • Arbeitet der behandelnde Arzt mit anderen Experten wie z.B.: Fachärzten zusammen? Führt er Überweisungen durch?
  • Stehen die Anliegen und Wünsche des Patienten im Fokus des gemeinsamen Gespräches?

Für weiterführende Informationen zur Bewertung von Arztpraxen sei auf die „Checkliste für Patientinnen und Patienten“ des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (http://www.patienten-information.de/) verwiesen.

 

Letzte Änderung am Dienstag, 22 Juli 2014 13:47
Mehr in dieser Kategorie: « Empowerment in Europa

Health Consulting

Seit 2014 bin ich als selbständiger Unternehmensberater mit den Schwerpunkten Health Literacy und Social Health tätig. Zusammen mit verschiedenen Netzwerkpartnern kann ich Ihr gewünschtes Projekt rasch und zuverlässig umsetzen. Gerne stehe ich auch als externer Berater zur Verfügung.

eBook-Promotion

Coverbild

Das eBook "Zukunftsdisziplin Gesundheitskompetenz" zeigt Ihnen auf rund 270 Seiten, wie Sie mit den gesundheitsrelevanten Herausforderungen besser umgehen können. Welche Vorteile ergeben sich durch mehr Kompetenzen und wie kann ich diese steigern?

Kostenloser Ratgeber

Broschuere Web Vorschaubild

Die Suche nach hochwertigen Gesundheitsinformationen im Internet ist nicht immer einfach. Dieser einfach verständliche Ratgeber erläutert Schritt für Schritt wie Sie schnell und einfach zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsinformationen kommen. 

Qualitätsauszeichnungen

medisuch Siegel2012mx4 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert. Seit 2015 wird aus Kostengründen darauf verzichtet - die Einhaltung des HON-Codes hat trotzdem oberste Priorität frag Finn - Seiten für Kinder


Die Qualität der angebotenen Informationen ist mir wichtig, diese unabhängigen Organisationen bestätigen dieses Vorhaben.